Ottersberger Stadlkulturtage & Sommerkonzerte



am Selmerhof, An der Leiten 23
(zwischen Poing und Pliening)

 

Programm 2017

Einlaß & Bewirtung jeweils ab 18.30 Uhr, Beginn: 20.15 Uhr  

 

Kartenvorverkauf:  
Buchladen Poing (City Center), Tel. 08121/989134  
Zapf-Musik-Konzertbüro (Versand), Tel. 08121/772747

info@zapf-musik.de


 


Freitag, 16. Juni 2017

ZITHER-MANÄ-TRIO

mit Ferdl Eichner (Bluesharp) und Frank Schimann(Gitarre)
Coole Zeid - Rhythm & Blues und Balladen

Ein äußerst musikalisches Duo um einen Mann mit Kultstatus ergeben ein außergewöhnliches Trio: das Zither-Manä- Trio.  Wer an das mit alpenländischer Volksmusik untrennbar verbundene Saiteninstrument denkt, dem kommen vor allem traditionelle Klänge in den Sinn. Oder das „Harry-Lime-Thema“ aus dem „Dritten Mann“. Aber Blues und Rock, gar noch „Smoke on the Water“ von „Deep Purple“ auf der Zither? Angefangen hat alles vor 36 Jahren in Wörnsmühl im Leitzachtal in der Nähe von Miesbach. Nach einem Liveauftritt mit einem Volksmusikprogramm kam es dort zu einer Session mit Rockmusikern. Die Zither wurde dabei erstmals mit großem Erfolg durch Rockmusik "missbraucht".
Heute präsentiert der Zither-Manä seinen Zuhörern eine unvereinbar anmutende Mischung und verblüfft durch unverkrampfte Übergänge, die ihm mühelos gelingen. Egal, was er zum Besten gibt, die Zither scheint den Manä nie im Stich zu lassen - gegenseitig begleiten sich dieser Spieler und sein Instrument, verschmelzen zu einer untrennbaren Einheit.

www.zither-manae.com 

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 

 

Samstag, 17. Juni 2017

KOFELGSCHROA

Baaz

Aus Oberammergau kommend, bringen Kofelgschroa ihre Musik, die irgendwo zwischen Alpenlandschaften und kritisch-weltläufiger Querköpfigkeit pendelt, in die Städte. So hat man das noch nicht gehört! Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Klanggeschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch, mit unverstellten Blicken in die ungesehensten Alltagswinkel haben sie es geschafft, ihren ganz eigenen Kosmos in die Welt hinauszutragen. Und nun haben sie mit BAAZ eine neue Umlaufbahn erreicht. Das Akkordeon treibt, der Bass pulsiert in immer gleichem Rhythmus – und dann dieser Gesang, fast schon in höheren Sphären angesiedelt, sind die das wirklich – können die so singen? Ja, das können die. Und auch wenn sich Kofelgschroa immer mal wieder umschauen, einen Blick zurück werfen, das Klanguniversum der Vier bleibt doch im Jetzt, streift den Staub aus den Kleidern und macht den Blick weit für das, was grade im Moment durch die Welt tobt. Auch, aber eben nicht nur in Oberammergau.

www.kofelgschroa.by 

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 


Sonntag, 18. Juni 2017

STEFAN LEONHARDSBERGER

Da Billi Jean is ned mei Bua
mit Martin Schmid (Gitarre)

„Eine echte Entdeckung“ - jubelte der Münchner Merkur 2015. Und nahm damit vorweg, was heute jedem Kenner der Szene klar ist. Der Oberösterreicher Stefan Leonhardsberger und sein Augsburger Haberer Martin Schmid erobern mit ihrem Musikkabarett nicht nur die Kritiker, sondern auch die Herzen des Publikums im Sturm. Ob als Einheizer von WANDA, auf der renommierten Bühne des Deutschen Theaters München oder bei Auftritten in ARD und BR – DA BILLI JEAN hält sein Publikum mit Dialektadaptionen großer Hits auf der Sesselkante.
 
Gemeinsam mit ihrem Co-Autor Paul Klambauer veredeln Leonhardsberger und Schmid dafür weltbekannte Melodien zu tragikomischen Einaktern in Popsong-Länge. So entführen sie ihr Publikum zu den Klängen von David Bowies „Space Oddity“ an Bord einer österreichischen Raumfahrtmission, die an frühpensioniertem Bodenpersonal zu scheitern droht. In der Adaption des S.T.S.-Klassikers „Irgendwann bleib i dann dort“ schmiedet ein frustrierter Grieche Auswanderungspläne. Und Tina Turners „Private Dancer“ gerät zu einer Hymne auf alle schüchternen Männer, die sich am Rand der Tanzfläche Mut antrinken. Das Rätsel um die Vaterschaft des kleinen Billi Jean bildet den dramaturgischen Rahmen, der die zahlreichen Figuren und Schauplätze dieses Abends zusammenhält.

Mit kraftvoller Stimme und außergewöhnlicher Bühnenpräsenz erweckt Stefan Leonhardsberger die Helden seiner Songs zum Leben. Seine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen zeigt sich auch in den Moderationen des ausgebildeten Schauspielers, der mit viel Charme und Spontanität durch den Abend führt. Perfekt ergänzt wird er dabei durch seinen Bühnenpartner Martin Schmid. Der Augsburger Profimusiker setzt nicht nur musikalisch auf Reduktion, wenn er mit seinen Gitarrenarrangements den heißen Kern der Popmusik freilegt. Als ruhender Gegenpol zu Leonhardsbergers quirliger Performance gelingt es ihm, mit minimalistischer Mimik und sparsamen Wortspenden zu unterhalten.
 
Mal hochkomisch, mal nachdenklich, mal mitreißend wie ein Rockkonzert, lässt sich DA BILLI JEAN IS NED MEI BUA in keine bekannte Schublade stecken. Was zählt, ist ohnehin das Resultat - und das lässt sich am besten mit den Worten der Süddeutschen Zeitung zusammenfassen, denn: „Am Ende mag sie keiner mehr gehen lassen“

 http://www.stefanleonhardsberger.com 

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 


Freitag, 23. Juni 2017

WERNER MEIER

... apps geht imma!

Bevor dieses Programm durch ein Neues ersetzt wird, lädt Werner Meier in Ottersberg noch einmal zur Vorstellung seines heiter-spöttischen Liederabends – mit seiner Gitarre und seinen wunderbar verqueren Liedern von verliebten Pfarrern, coolen Ü-70 Partys, visionären Strombauern, der Allgegenwärtigkeit von Handy, Facebuckel, neuen Medien und seiner Antwort: „…apps geht imma!“ Heldenhaft surft er – ganz nebenbei – durch den digitalen Alltagsdschungel und nur mit seinem treffsicheren Wortwitz und seinem herrlich hinterlistigen Humor rettet er sich und sein Publikum gekonnt vor dem Untergang im virtuellen Meer der unendlichen Möglichkeiten. »Ach, noch eine Bitte bevor es los geht: Schalten Sie Ihr Smartphone nicht aus während der Vorstellung! Lassen Sie Ihr Handy doch an. Fotografieren, Mitschneiden und Filmen sind ausdrücklich erwünscht. Und dann können ja auch Sie zwischendurch kurz apps erledigen oder schnell apps downloaden oder … Naja: apps geht imma!«
 

 www.wernermeier.com

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 

 

Samstag, 24. Juni 2017

DIE WELLKÜREN

30 Jahre Wellküren - Das Jubiläumsprogramm

Sie haben ihn gewonnen. Den 30jährigen Krieg! Gegen Franz Josef Strauß und Streibls Amigos. Gegen den Paragraph 218 und den Musikantenstadl. Gegen Pershing II und den Nato Doppelbeschluss. Gegen Wackersdorf und verseuchtes Milchpulver. Gegen Sauren Regen und das Waldsterben. Gegen die Berliner Mauer und den Millenium Bug. Gegen Aids, Rinderwahn und Vogelgrippe. Gegen Frauen-Diskriminierung und Silikon. Gegen Laktose, Gluten und überhaupt gegen alle Intoleranten. Alles vorbei und fast vergessen. Nur sie stehen noch da, die drei siegreichen Wellküren, Moni, Burgi und Bärbi, und spielen für alle Überlebenden und Hinterbliebenen. Bei ihnen gibt es Hoffnung und Musik für alle Liebenden!
In ihrem Jubiläumsprogramm spannen die Wellküren ihren Nonnengeigen-Bogen weit. Musikalisch geht’s dabei wellküren-typisch handgemacht von Mozart bis Nina Simone und vom Landler bis La Paloma. Sie zeigen Flüchtlingen, woher der Wind in Bayern weht und erklären nicht mehr ganz so jungen Männern und Frauen, wie man in Würde altert. Sie zielen mit ihrem Spott und ihren Gstanzln ganz aktuell auf politischen Un- und zeitgeistigen Blödsinn zwischen Lifestyle-Mammies und Transit-Zonen. Und natürlich haben die drei für ihr neues Programm auch einige Lieblingsstücke aus den letzten 30 Jahren ausgewählt und neu arrangiert.
 

www.wellkueren.de

Eintritt: Vvk 24.- (erm. 20.-), Ak 26.- (erm. 22.-)


 

 

Samstag, 8. Juli 2017

ORGAN EXPLOSION

Level 2 - Jazz, Blues, Funk, New Orleans

Unendliche Klang-Weiten. Nach dem „Organ Explosion“- Urknall zündet das Trio nun die nächste Stufe: „Level 2“ heißt das aktuelle Album der drei Vintage-Krassomaten, die sich mit ihrem neuen Werk als wahre Retro-Futuristen entpuppen. Mit ihrem Sammelsurium legendärer Instrumente aus den 60ern und 70ern, mit Hammond Orgel, Fender Rhodes, Fender Jazz Bass und Ludwig Schlagzeug kreieren sie einen Sound, an dem die Protagonisten sämtlicher Weltraumheldenserien ihre wahre Freude hätten. Spacig, tanzbar, ekstatisch. Ihr neues und insgesamt drittes Album beweist: Früher klang alles besser. Sogar die Zukunft. Jedes der Stücke, allesamt Eigenkompositionen, hat ein klares, eigenes Gesicht. Eine Melodie, die ins Ohr geht, Harmonien aus dem Jazz, Blues und Gospel und ein Groove, der sofort in die Beine geht. Und wenn die Drei auf der Bühne wieder mal zur "Jam Session" ausholen merkt jeder Zuhörer, "da wird gerade improviert, da entsteht gerade etwas Neues! "
 
Seit ihrer Gründung im Jahr 2011 beackern „Organ Explosion“ die Clubbühnen. Dutzende euphorische Kritiken haben sie seitdem gesammelt und sich eine treue Fan-Gemeinde erspielt. Bei zig Konzerten konnten die Musiker studieren, welche Breaks beim Publikum zünden und welche Grooves der Crowd den Schweiß auf die Stirn treiben. Es ist die Spontanität, die Freude und das Teamwork dass die Leute mitreißt - „Organ Explosion“ ist mehr als ein Bandname. „Organ Explosion“ ist eine Verheißung.

Hansi Enzensperger - organ, keys & synthesizer 
Ludwig Klöckner - bass & effects 
Manfred Mildenberger - drums & drum-synthesizer
 
www.organ-explosion.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 

 

Sonntag, 9. Juli 2017

SIMON & GARFUNKEL REVIVAL BAND

Feelin´Groovy

Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am ..., dem ... die schönsten Songs des Kult-Duos. Traumhafte, leidenschaftliche Balladen wie „Scarborough Fair“ oder „Bright Eyes“, Klassiker wie „Mrs. Robinson“, „The Boxer“ oder „The Sound of Silence“ gehören ebenso fest zum umfangreichen Repertoire wie die mitreißende „Cecilia“. Einfach nur Nachspielen reicht da nicht! Um das Musikgefühl und die vielen kleinen musikalischen Raffinessen zu erwecken, benötigt man auch erstklassige Musiker. Michael Frank Gesang & Gitarre, Guido Reuter Gesang, Geige, Flöte und Klavier, begleitet von Sebastian Fritzlar an Gitarre, - Klavier, - Trommel & Bass, Sven Lieser an der Gitarre sowie Mirko Sturm an den Percussion & am Schlagzeug, schaffen den Seiltanz aus vollendetem Cover und eigener Interpretation so authentisch, dass das Publikum in einen regelrechten Sog zwischen ihre sehr rhythmischen und den gefühlvollen Nummern gerät. Mit ihren bis ins kleinste Detail abgestimmten Gesangs- und Instrumentaldarbietungen lassen sie die Grenze zwischen Original und Kopie verschwimmen. Allein die mit den Originalen nahezu perfekt übereinstimmenden Stimmlagen sind dabei an Authentizität kaum zu überbieten. 
Die instrumentalen Fertigkeiten der Musiker sind ebenso beeindruckend, wie ihre Bühnenpräsenz. Sie zeigen eine perfekte Show, ohne dass sie große Showeffekte nötig haben. 
 

www.sg-revival.de

Eintritt: Vvk 24.- (erm. 20.-), Ak 26.- (erm. 22.-)


 


Samstag, 15. Juli 2017

NICK WOODLAND & BAND

Street Level

Pünktlich zu Jahresbeginn überrascht das Münchner Blues-Urgestein Nick Woodland seine Fans mit einem neuen Album. „Street Level“ heißt das Werk, das erdiger nicht hätte ausfallen können: „Gitarre, Schlagzeug, Bass und Hammond – das ist manchmal am effektivsten“, so der gebürtige Brite.
Jeder einzelne Titel auf „Street Level“ legt Zeugnis ab von Woodlands tiefer Liebe zur Musik. Die Themen, die der Mann mit der dunklen Nickelbrille und dem schwarzen Zylinder in seinen Texten verarbeitet, sind dabei so breit gefächert wie das Leben selbst. „Street Level“ ist das bereits achte Album des „britischsten aller Münchner und des münchnerischsten aller Briten“ (SZ). Unterstützt wurde Woodland dabei von seinen Bandkollegen Klaus Reichardt (Orgel), Tom Peschel (Bass) und Manfred Mildenberger (Schlagzeug). Herausgekommen ist ein Singer-/Songwriter-Album voller Tiefe – ein weiterer Höhepunkt im Werk einer Blues-Legende.
 

www.nickwoodland.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 


Sonntag, 16. Juli 2017

PHILIPP WEBER

Weber N°5: Ich liebe ihn!

Wie heißt es so schön: Der Mensch kauft Dinge, die er nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die er nicht mag. Und da ist was dran. Viele Produkte ärgern mich schon, da habe ich noch nicht einmal bezahlt. Die Frage ist: Warum machen wir da mit? Die Antwort ist ganz einfach: Marketing. Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an: den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn. Und alle machen mit. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, ein Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass wir es merken. Und die Frage ist natürlich: Wer schützt uns davor? Ganz klar: Philipp Weber. Sein neues Kabarettprogramm „WEBER N°5: Ich liebe ihn!“ ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. Frei nach Immanuel Kant: „Habe den Mut dich deines Zwerchfells zu bedienen! 
 

www.weberphilipp.de

Eintritt: Vvk 24.- (erm. 20.-), Ak 26.- (erm. 22.-)


 

 

Freitag, 21. Juli 2017

DRUM STARS

Die Percussion-Show

Mitreißende Rhythmen, Energie & Performance!

Bei ausverkauften Konzerten und Events begeisterten die fünf Profischlagzeuger der Drum-Stars ihr Publikum europaweit. Mit einer gelungenen Mischung aus Trommelkunst, Unterhaltung und Lichteffekten präsentieren sie eine Percussion-Show der Extraklasse. Laute, kraftvolle Stücke auf den verschiedensten Trommeln wechseln sich ab mit unterhaltsamen Bodypercussion-Einlagen mit Comedy-Charakter. Unkonventionelle Instrumente wie LED-Drums, Tonnen, Fässer, Klangrohre und ein klingendes Mini-Ufo sorgen für ein spannendes und abwechslungsreiches Konzerterlebnis, bei dem der Zuschauer nicht nur zusehen sondern auch mitmachen darf!
 

www.drum-stars.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 

 

Samstag, 22. Juli 2017

NORISHA & BAND

Stand for Love

Die phantastische Sängerin Norisha Campbell, bekannt aus „The Voice of Germany“, präsentiert ihr brandneues Programm. Mit Stand for Love kehrt die einstige Profivolleyballerin, die u.a. mit der US-Nationalmannschaft die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Peking gewann, zu ihren musikalischen Wurzeln zurück. Geprägt von den Gesängen ihrer Kindheit in den African-American Churches präsentiert die Sängerin Jazz & Soul vom Feinsten, stets gewürzt mit einer Prise Gospelfeeling! Dieses Konzert sollten Sie keinesfalls versäumen.

Norisha Campbell (vocal) 
Jan Eschke (piano, keyboards) 
Michael Vochezer (acoustic, electric guitars) 
Harald Scharf (double bass, composition) 
Stephan Staudt (drums) 
 
www.norisha.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 

 

Sonntag, 23. Juli 2017

CARA

New-Irish-Folk-Music-Night

CARA sind international eine der bekanntesten und erfolgreichen Vertreter des 'New Irish Folk', und verweben moderne Einflüsse und eigenes Songwriting mit den traditionellen Wurzeln ihrer Heimatländer und darüber hinaus. CARA tourten bereits in ganz Europa und sieben Mal in den USA, spielten auf den wichtigsten Festivals ihres Genres und bekamen 2010 den "Best New Irish Artist" und 2011 den "Top Group" Award bei den Irish Music Awards verliehen. 
 
Umso erstaunlicher ist diese Erfolgsgeschichte, wenn man bedenkt, dass CARA zwar mittlerweile eine multinationale Band ist, aber in Deutschland gegründet wurde und immer noch Gründungsmitglieder aus Deutschland dabei sind. 
Im Frühjahr 2016 veröffentlichten CARA ihr neues Album „Yet We Sing“, welches international für Aufsehen sorgte 
So schreibt z.B. die Irish Times : "They boldly go where others fear to tread" The Irish Times, Siobhán Long 
In den USA zeigt man sich ebenso begeistert  "played with precision and power...blissful..idyllic"  Boston Irish Reporter, Sean Smith
In Deutschland schreibt die „Akustik Gitarre“: "Brillante Musikerinnen und Musiker und eine Schatzkiste voller Ideen (...) klar und durchdacht, wunderbar arrangiert und wie gewohnt bestens produziert. Herrlich. " Akustik Gitarre 3/16, Patrick Steinbach 
In Schottland schrieb einer der einflußreichsten Musikjournalisten: "a musical force to be reckoned with...they can really fly". The Scotsman, Jim Gilchrist  
Und das Irish Music Magazine bringt es auf den Punkt:  "Yet We Sing showcases a world class band in top form." Irish Music Magazine, Alex Monaghan
 

www.cara-music.com

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.- )


 

 

Freitag, 28. Juli 2017

SEDAA

mongolian meets oriental

"Sedaa" bedeutet im Persischen "Stimme" und verbindet die traditionelle mongolische mit der orientalischen Musik zu einem ebenso ungewöhnlichen wie faszinierenden Ganzen. Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal, Naraa Naranbaatar - bekannt durch die Gruppe Transmongolia - und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe. Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge - erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt. Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur und die perligen Töne des mit 120 Saiten bespannten Hackbretts verschmelzen zusammen mit pulsierenden orientalischen Trommelrhythmen zu einer mystischen Melange der Schwingungen und Stimmungen.
 

www.sedaamusic.com

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-) 


 


Sonntag, 30. Juli 2017

35 JAHRE
RUDI ZAPF & INGRID WESTERMEIER

Von Irland nach Spanien und Südamerika

Das virtuose Saitenduo tritt seit 35 Jahren in vielen Konzertsälen der Welt auf und präsentiert seine Instrumente in einer kaum vorstellbaren Vielfältigkeit. Rudi Zapf, der Ausnahme-Hackbrettspieler, wirbelt mit bis zu 666 Anschlägen pro Minute über sein Pedalhackbrett, das er ab und an mit dem Vibrandoneon vertauscht. Im Duo mit Ingrid Westermeier an der Gitarre spielt er Musik aus Irland, Finnland, Russland, Italien, Frankreich oder Spanien. Aber auch Abstecher nach Südamerika zum brasilianischen Choro und Samba oder zum argentinischen Tango finden sich ebenso im Programm wie osteuropäische Klezmerklänge und originelle Werke klassischer Meister. Was man hört und sieht, ist pure Lebensfreude — leidenschaftlich und temperamentvoll, temporeich und  ausdrucksstark — gemischt mit instrumentaler Virtuosität, moderiert mit Wortwitz und Charme. Wer dabei immer noch an Bauernstuben, Adventsmusik, Hoargarten oder Stubnmusi denkt, wird sein musikalisches Wunder erleben. Ihre erste CD wurde zur "CD des Monats" im AUDIO-Test ausgezeichnet. Für die zweite CD erhielten sie den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Mit lauter „Zugaben“ erschien die dritte CD "Da Capo" und zum „25jährigen Bühnenjubiläum“ die vierte CD "From Ireland to Spain". Eine musikalische Reise durch Europa.
 

Auszeichnungen:
CD des Monats (AUDIO)
Preis der deutschen Schallplattenkritik
 
www.zapf-musik.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)
 


 

 

Freitag, 4. August 2017

JOBARTEH KUNDA & BAND

Afro-World-Music

Jobarteh Kunda will Musik machen, die zur Verständigung der Völker beiträgt und das ist dieser außergewöhnlichen Formation mit Sicherheit gelungen. Jobarteh Kunda bietet Weltmusik im besten Sinne (SZ). Der Name dieser Band ist Programm: Kunda (Clan), eine Familie von 5 Musikern, praktisch aus fünf verschiedenen Musikalischen "Familien".
Einer davon der Bandleader Tormenta Jobarteh aus dem weit verzweigten Familiengeflecht der international geschätzten Griot-Familie Jobarteh (englische Schreibweise, bzw. Dioubate`, französische Schreibweise).

Die Band war für den deutschen Ruth-Weltmusikpreis 06 und dem BBC Award 05 nominiert! Mit ihrem dritten Album Aha! verankern sich Jobarteh Kunda felsenfest in der Weltmusik-Szene. Das musikalische Ergebnis und der mediale Erfolg sprechen eine deutliche Sprache mit der Finalteilnahme am World of Music Award 2009 "African Worldmusic at it`s very best! Eine musikalische Reise afrikanischer und karibischer Musik die Herz und Beine bewegen. Storytelling, Afrobeat, Jazz, Reggae, Latin …ein Klangteppich der die Seele berührt. Die Texte voller Weisheit und Humor laden ein zu einer inneren Reise zwischen Traum und Wirklichkeit.

Seit 20 Jahren tourt Tormenta Jobarteh mit seiner Weltmusikgruppe Jobarteh Kunda und als Geschichtenerzähler auf internationalen Festivals. Seit der Gründung 1996 hat Tormenta Jobarteh Kunda & Band um die 1000 Konzerte um den Globus herum gespielt! Beim 1.Festival der besten deutschsprachigen Märchen- und Geschichtenerzähler (16 Erzähler/innen) in Neukirchen-Vluyn am 2. Juli 05 hat Tormenta Jobarteh den ersten Platz erreicht. Das Musikhörspiel Buch mit CD Taling-Taling wurde ausgezeichnet mit dem Meisterpreis der Bayrischen Staatsregierung. Der internationale Humor Award wurde 2013 an Tormenta Jobarteh verleihen!
 

www.jobarteh-kunda.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)


 


Samstag, 5. August 2017

 

NAPOLILATINA

Italienische Nacht mit südamerikanischen Rhythmen

NapoliLatina kombinieren mit lässiger Selbstverständlichkeit italienische Songpoesie mit vielfältiger lateinamerikanischer Musik.In ihrem aktuellen Programm „L’ultimo miracolo“ begeben sich die Musiker dem Geheimnis des Wunders auf die Spur. Staunend Stehen sie vor dem großen Wunder der Liebe, bringen mit ihren Liedern Licht in manch dunkle Ecke unserer Gesellschaft und wundern sich nicht zuletzt auch über sich selbst… Ausgewählte Zutaten verleihen dem frischen Sound der Gruppe seinen ganz besonderen Reiz: Lateinamerikanische Rhythmen verschmelzen mit Melodien, die in der Tradition neapolitanischer Musik verwurzelt sind. Eine gute Portion Spielfreude vollendet den unverwechselbaren Stilmix „alla NapoliLatina“. Mal entspannt und nachdenklich, mal witzig und temperamentvoll - verbunden durch charmante Moderationen wird so jedes Konzert zu einer überraschenden Reise in den Süden. Wunder gibt es immer wieder, NapoliLatina nur einmal! 

Eddi Mautone – Gesang, Gitarre 
Stefano Renzi – Perkussion, Gesang 
Tobias Kalisch – Bass, Gesang 
Fabian Engelhardt – Keyboard 
Alberto Parmigiani - Schlagzeug          


Pressestimmen:
„Nach nur wenigen Takten braucht man nicht mal mehr die Augen zu schließen, schon kribbelt es auf der Haut, wie es eigentlich nur die Abendsonne auf einer lauschigen Piazza, oder in der Karibik vermag….“ (Hersbrucker Zeitung)
 
„Mit hörbarer Spielfreude und auf hohem spieltechnischen Niveau kommt diese sonnige Melange aus Cha-Cha-Cha, Bolero, Bossa Nova, Ska, Rumba, Son, Reggea oder Dancehall und der bittersüßen Sehnsucht neapolitanischer Melodik daher, von Eddi Mautone mit angenehm angerauter Stimme äußerst geschmeidig gesungen. … Ein rundum gelungenes Album, welches eine alte, transatlantische Freundschaft nicht nur aufrechterhält, sondern konsequent ausbaut.“ 
(Nürnberger Nachrichten)
 
„Sonnenschein macht fröhlich. Das weiß jeder. Möglichst bald herumsprechen sollte sich aber, dass die Klänge, die «NapoliLatina» produziert, auf den Zuhörer die gleiche Wirkung haben wie ein wohliges Sonnenbad.“ 
(Fürther Nachrichten)

 

www.napolilatina.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)