Ottersberger Stadlkulturtage & Sommerkonzerte



am Selmerhof, An der Leiten 23
(zwischen Poing und Pliening)

 

Programm 2018

Einlaß & Bewirtung jeweils ab 18.30 Uhr, Beginn: 20.15 Uhr  

 

Kartenvorverkauf:  
Buchladen Poing (City Center), Tel. 08121/989134  
Zapf-Musik-Konzertbüro (Versand), Tel. 08121/772747

info@zapf-musik.de


 

Samstag, 9. Juni 2018

NOUWELL COUSINES

Maria Well, Maresa Well, Matthias Well, Alex Maschke

 Was die Well-Cousinen Maria und Maresa, Cousin Matthias und ihr Kompagnon Alexander Maschke fabrizieren ist nicht die „haute cuisine“ des Gaumens sondern der Musik. In einem spritzigen Crossover von Volksmusik, über freche Lieder, bis hin zu klassischen Stücken bieten diese jungen Künstler – zu 3/4 dem Suppentopf der Familie Well entsprungen - dem Zuhörer alles, was er sich von einem musikalisch hochwertigen Menue erhoffen kann. 
Die vier Musiker studieren alle an der Musikhochschule München, allerdings komplett unterschiedliche Fächer: Maria Cello, Alexander Filmmusik, Matthias Geige und Maresa Schulmusik. Aus dieser Mischung entstand ein abwechslungsreiches Programm in dem die Studenten oftmals auch zu unterschiedlichen Instrumenten (Geige, Bratsche, Cello, Akkordeon, …) greifen, und mit ihrem Charme und Spaß an der Musik das Publikum immer wieder begeistern.

www.de-de.facebook.com/nouwellcousines

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

  


 Sonntag, 10. Juni 2018

 AUSTRIA 4+

 Eing’schenkt und aufg‘wärmt

 Die Österreichischen Vollblut- Schauspieler Peter ReisserRichard Putzinger und Stefan Leonhardsberger haben sich als „Austria 4+“ in der Region Ingolstadts einen Namen gemacht und in die Herzen des Publikums gesungen. Nach zwei erfolgreich absolvierten Touren in den vergangenen 5 Jahren, haben sie sich entschlossen aus bewährtem Alten und unentdecktem Neuen, ein weiteres Programm zusammenzustellen und sind nun ab Mai 2017 wieder mit neuem Repertoire unterwegs zum Gipfel österreichischer Austropop-Seligkeit, den Rucksack prall gefüllt mit altbekannten Liedern von Wolfgang Ambros, Georg Danzer, STS, Ludwig Hirsch, Rainhard Fendrich und vielen anderen. 

Komplettiert wird die Truppe dabei durch den Augsburger Musiker Martin Schmid, der die aus allen Himmelsrichtungen stammenden Rest-Österreicher musikalisch zusammenführt und als das Plus der Gruppe für die sagenhaften Arrangements verantwortlich ist, und seit neuestem mit dem Freisinger Musiker Stefan Pellmaier, bekannt durch seine Formation „Luz amoi“, an der Percussion und der Ziachn.

Presse:
"Wer sich nach Schmäh und Weltschmerz, schwarzem Humor, viel Gefühl und beschwingter Veltliner- Seligkeit sehnt, dem sei ein Besuch bei „Austria 4+“ wärmstens empfohlen.[…] Einmal Austro-Pop hin und zurück.“ (Donaukurier)

Besetzung: 
Peter Reisser aus Wien: Gitarre, E-Bass, Gesang
Richard Putzinger aus Kärnten: Gitarre, Gesang
Stefan Leonhardsberger aus Oberösterreich: Gitarre, Ziachn, Gesang
Martin Schmid aus Augsburg: E-Gitarre, Gitarre, E-Bass
Stefan Pellmaier aus Freising: Percussion, Ziachn

 www.austria4plus.de

www.facebook.com/austria4plus

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

 


 Freitag, 15. Juni 2018

DIE MEHLPRIMELN

Weltgeistfunken

 Träger des Bayerischen Dialektpreises 2017

 Die Mehlprimeln präsentieren ihr neues Programm „Weltgeistfunken“: Dazu stellen sie Auszüge ihrer neue CD mit komischen und derben Liedern des schwedischen Barden Carl Michael Bellman vor. Sie beherrschen dabei spielerisch alle Formen der Kleinkunst.

 Was ist los in dieser Welt? Permanenten Schreckensnachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stürzen auf uns alle herein. Sie fragen sich, ob das wirklich alles wahr ist und – noch schlimmer – wohin das führen soll?
Deshalb gönnen Sie sich einen unterhaltsamen Abend mit den Mehlprimeln. Scharfzüngig, boshaft, politisch unkorrekt lästern und singen sie über die großen und kleinen Tragödien des Alltags, über die Liebe, das Alter und über das Übermaß an Irrsinn und Heuchelei. Darf man das? Natürlich! Vor allem dann, wenn das Ergebnis des Lästern eine befreiendes und herzhaftes Lachen ist. Die Mehlprimeln, ein Bayerisches Musikkabarett präsentieren an diesem Abend alte und neue, lyrische, lustige, schräge, skurrile und ironische Texte und Lieder. Musikalisch zeigen sie ihre Vielseitigkeit mit Gitarre, Hackbrett, Baritonhorn, Klarinette, Ukulele und konzertreifer Kindertröte. Ein Muss für alle, die statt oberflächlicher TV-Comedy wieder niveauvolles und heiteres Musikkabarett „live“ erleben wollen!

 Die Mehlprimeln: Das sind Reiner und Dietmar Panitz, die nun seit über 40 Jahren die deutsche Kleinkunstszene beleben und begeistern. Die Mehlprimeln sind nicht für´s Gewächshaus – sondern viel mehr eine besonders widerstandsfähige Pflanze, voll kabarettistisch-lyrischer Leichtigkeit und stechendem Witz. Entsprechend breit ist das Programm: Von der hintersinnigen bis nachdenklichen Kritik an alten und neuen Ärgernissen, blankem Nonsens über Dichtung und Wahrheit bis hin zu barocker Lebenslust und  romantischem Traum. Stets folgen die Mehlprimeln ihrem Gespür für die subtilen Schwingungen ihrer Zeit. Was sie bei Auftritten auf Kleinkunstbühnen zeigen, ist der Ertrag einer gereiften Lust an Satire, Parodie und ironischer Weltbetrachtung.

Die Mehlprimeln können auf zahlreiche Veranstaltungen in  Rundfunk und TV verweisen. Gemeinsame Auftritte u.a. mit Gerhard Polt und Dieter Hildebrandt, Gastspiele in der Münchner  Lach- und Schießgesellschaft und  den Münchner Kammerspielen.

www.mehlprimeln.eu

 Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

  


Samstag, 16. Juni 2018

WERNER MEIER

 Nah dran

 Groovige Gitarre trifft freches Mundwerk 

Werner Meier, der Meister des hintersinnigen Humors, schafft wie kein anderer leichtfüßig und verschmitzt den schwierigen Drahtseilakt zwischen ernsten Themen und guter Unterhaltung, jenseits von Schenkelklopfer-Klamauk und Zotendrescherei.

 Seine Lieder kommen so locker daher, berühren aber weit über den kurzen Lacher hinaus. Er entführt sein Publikum in die meierisch-bayerisch-verquere Welt, wo sich das Politische im Privaten, der Zeitgeist im Alltäglichen findet, mit seinen herrlich absurden Geschichten, die doch so real erscheinen.

 Geschichten von kleinen Helden, die weder elend scheitern noch glänzend siegen, von gen-reinen Bayern und gestressten Selbstoptimierern, von digital verschanzten Lügnern und betrogenen Betrügern, von Online-Loosern und gutbürgerlichen Wutbürgern, vom verliebten Pfarrer in einer Tatort-Nacht und von einem allmächtigen Haushaltsgerät mit Sexappeal.

 Virtuos spielt Werner Meier mit den Erwartungen seiner Zuschauer über verblüffende Pointen, begeistert mal mit treffsicherem Sprachwitz und scharfer Zunge, mal mit leisen, poetischen Momenten, aber immer ganz nah dran am Mensch.

 Nah dran am Irrsinn und Schwachsinn unserer Zeit, am Wahnsinn, am Unsinn und am Blödsinn, am Leben und Lieben, am Lachen und Weinen, an sich und an seinem Publikum.

 www.wernermeier.com

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

  


 Samstag, 23. Juni 2018

 CUBABOARISCH 2.0

 Leo Meixner's Cubavaria

 Er hat es einfach im Blut: die flotten kubanischen Rhythmen ebenso wie die erdigen bayerischen. Ob Salsa, Son oder Landler - Leo Meixner, Sänger der inzwischen deutschlandweit gefeierten CubaBoarischen und jüngster Spross der Band ist zwar in Bayern daheim aber durch seine vielen Reisen nach Kuba musikalisch auch dort groß geworden. Schon seit einiger Zeit bringt er nicht nur frischen Wind mit auf die Bühne sondern auch einen juvenilen Einfluss aus Pop und Rap.

 Jetzt ist die Zeit reif für einen neuen kreativen musikalischen Cocktail aus Rum, Pop und Bavaria. Leo Meixner präsentiert seine eigene Band: sein Cubavaria. Mit der von den CubaBoarischen Fans inzwischen heiß geliebten Sängerin Yinet im Duo verschmilzt auf der Bühne die bayerische mit der kubanischen Seele. Welch ein Genuss für Ohren und Augen! Sebastian Höglauer, einer der Stars der jungen Blasmusikszene und Kenner der flotten Rhythmen, bläst dazu virtuos einen bayerisch-südamerikanischen Marsch eingebettet in den so coolen wie erdig-alpinen Groove des jungen Österreichischen Jazz-/Funk- und Soulbassisten Bernhard Lackner, dessen Sound man die längeren Touren in den USA anhört.

 So fließen derzeit im Chiemgau die Wasser der Alpenseen mit denen von Karibik und Pazifik zusammen und sprudeln einen frischen Wellengang daher auf dem sich herrlich surfen lässt. Selbstverständlich mit einem lässigen Hüftschwung! Und wer weiß an welchen musikalischen und geografischen Ufern Leo Meixner und sein Cubavaria noch anlanden werden. In unserer globalisierten Welt vermählen sich Tradition und Moderne aus verschiedensten Kulturen herrlich miteinander.

www.diecubaboarischen.de

Eintritt: Vvk 24.- (erm. 20.-), Ak 26.- (erm. 22.-)

  


 Sonntag, 24. Juni 2018

 LIZZY AUMEIER

 Best of

 Sie gilt als die Entdeckung des bayerischen Musikkabaretts der letzten Jahre. Ihr Körper ist Ihr Kapital und das Markenzeichen der „Barbie-Fehlpressung“ und so entsteht daraus die wohl ansehnlichste Landkarte mit individuellen landschaftlichen, örtlichen Gegebenheiten, die man sich nur wünschen kann. Selbstironie, Spontaneität, Hinterfotzigkeit, Schlagfertigkeit und Witz kennzeichnen ihre unglaubliche Bühnenpräsenz. Erleben sie eine unvergleichliche Mischung aus „...das Zwerchfell strapazierender, beißender Ironie, heißer Erotik, ausgefallenen Wortspielen und beispielhafter Musikalität...“So hinreißend wie Lizzy Aumeier, war im Kabarett selten eine!“ Ausgezeichnet mit 7 Kabarett- und 2 Kulturpreisen, zuletzt 2012 mit dem Bayerischen Kabarettpreis!

 Lizzy Aumeier ist bekannt aus Otti´s Schlachthof und Kabarett aus Frankenund zeigt an diesem Abend exclusiv Highlights aus íhren bisherigen Erfolgsprogrammen „AufBass´d,“, „Boxenluder“ und „Voll drauf“. Immer aktualisiert und speziell auf Sie abgestimmt. Lizzy Aumeier: „Komisch, erotisch, göttlich..“

   www.lizzy-aumeier.de

Eintritt: Vvk 24.- (erm. 20.-), Ak 26.- (erm. 22.-)

  


 Samstag, 30. Juni 2018

ISARSCHIXN

 Überdaggelt

 4 Frauenzimmer (Birgitt Binder – Dagmar Kratzer – Andrea Lenz – Sabine Schubart) – 23 Instrumente – 200 Jahre Lebenserfahrung – herzerfrischend unverblümt und einfach urkomisch – bayerisch hinterfotziger Gesang zwischen Polka, Punk und Pannen in der Post-Meno-Phase – skuril opulente Bühnenschau auch für Flachwadelträger und Nichtalpenlandler! Im Rucksack bringen sie ihre neue CD „Überdaggelt“.

  Die spätberufene Newcomer-Girliegroup hat sich auf einer Almhütte in Klausur begeben, ihre hormongebeutelte Großhirnrinde gemolken und im Butterfass frisches Liedgut geschleudert. Pünktlich zu ihrem 10-jährigen Bühnenjubiläum schenken die Isarschixn mit typisch weiblich verdrehtem Hintersinn dem Gourmetpublikum mehr als nur eine überdaggelte Kostprobe ihrer würzig gereiften Brettlsause. Und weil bei den Isarschixn nicht nur am Weltfrauentag Weltfrauentag ist, garnieren sie jeden Auftritt mit hochprozentigem Schixn-Charme. Das Mitführen von Hundlingen ist nicht nur gestattet, sondern erwünscht.

 Pressestimmen:

Eine hinreißende Frauencombo (Bayerischer Rundfunk)

Isarschixn- die bayrische Antwort auf Pussy Riot (Moosburg TV)

Überdaggelt ist quasi eine Steigerungsform des Adjektivs aufgedaggelt, sich aufdackeln heißt: sich aufbrezeln. (SZ)

Die Mitglieder, weit jenseits des Teenie-Alters, mit einer alterslosen Koketterie, Ironie, mit intelligentem Witz, haben reichlich Musik im Blut und auf den Lippen. .... Die musikalische Richtung der Isarschixn ist nicht festgelegt und folgt leichtfüßig weiblicher Intuition.(Passauer Neue Presse)

...dass die Schix eine unzüchtige Frau definiert. Jenes Landshuter Frauenquartett, das sich "Isarschixn" nennt, würde sie sicherlich empört zurückweisen. Sängerin Birgitt Binder, die eine Schicks im positiven Sinne verkörpert, hat den Begriff so erklärt: "Das ist ein Luder, eine Freche, eine, die sich was traut." (SZ,  Hans Kratzers Wortschatz)

www.isarschixn.de  facebook

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

  


 Samstag, 21. Juli 2018

BREAKING STRINGS

IRISH & SCOTTISH FOLK

 Die vierköpfige Band Breaking Strings rückt Irish und Scottish Folk in ein neues Licht. Mit einem frischen Zugang zur traditionellen Musik Irlands und Schottlands präsentiert sich die Band seit 2013 auf den Bühnen Deutschlands und Österreichs. Tunes und Songs aus der jahrhundertealten Musiktradition der britischen Inseln werden in feinfühligen Arrangements auf höchstem musikalischen Niveau interpretiert, wobei jedes Bandmitglied seinen eigenen Zugang zur traditionellen Musik in den Gesamtklang einfließen lässt.

 Die Zuhörer erwartet mit Breaking Strings ein mitreißendes Konzerterlebnis. So wird man mal von lyrischen und melancholischen Klängen umgeben, um im nächsten Moment von lebhaften Melodien mitgerissen zu werden. Neben zielsicherer klanglicher Präzision und guter Laune, versetzt die Band ihre Zuhörer direkt authentisch und ungekünstelt auf die grüne Insel und die schottischen Highlands.

 Einen Abend mit Breaking Strings verlässt man mit einem Lächeln im Gesicht und einer Melodie auf den Lippen.

 „Lieder von Liebe und Enttäuschung, windigem Regenwetter, einem betrunkenen Bräutigam oder einem gestohlenen Auto. Also irgendwie alles, was so in den High- und Lowlands an Zwischenmenschlichem passieren kann. […] Es war außergewöhnlich, was das kreative Ensemble hören ließ.“ (Der Neue Tag)

 „Mit dieser Gruppe hat [der Veranstalter] einen Volltreffer gelandet. […] Das Quartett […] bildete eine aufeinander eingespielte Band der Extraklasse. Diese vier Musiker brachten Schwung in das vollbesetzte Brauhaus.“ (Schongauer Nachrichten)

 www.breaking-strings.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

 


https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=526x1024:format=jpg/path/s63f2d5fa8723acf1/image/i8995c6ecceae6df3/version/1519332578/image.jpg

 Sonntag, 22. Juli 2018

 LUDWIG SEUSS BAND

 Die ultimative Blues, Boogie, Cajun & Zydeco Band

 Ludwig Seuss ist immer für eine Überraschung gut. Als Mitglied der Spider Murphy Gang und Sideman von Nick Woodland war er schon lang einer der herausragenden Pianisten und Organisten in Deutschland. Doch das reichte Ludwig Seuss nicht. Der Münchener Boogie- und Bluespianist feiert mittlerweile sein 20-jähriges eigenes Bandjubiläum. Vor einigen Jahren mischte der Tastenvirtuose die deutsche Bluesszene auf, als er sein Akkordeon auspackte und bei seinen Konzerten mit Zydeco die Konzertsäle zum Kochen brachte. Nach unzähligen Festival- und Clubauftritten schließt Seuss mit seiner brandneuen mittlerweile 13. CD den Kreis zu seinem ersten 1991 erschienenen Kultalbum ,,Marylin Sessions’’. Die aktuelle CD nennt sich ,,Downhillsessions’’ und sprüht nur so vor unbändiger Spielfreude. Klassischer Piano-Boogie und New Orleans Rhumba wechseln sich ab mit spontan kreierten Hammond-Orgelinstrumentals , die den Solisten viel Raum zum improvisieren bieten. Aber auch die Zydeco- und Rock- and Roll-Fans kommen nicht zu kurz. So unterstützt ihn Spider Murphy Chef Günther Sigl bei dem Chuck Berry Klassiker ,,Maybelline’’ und Geigenvirtuose Cedric Watson aus Louisiana bei dem Walzer ,,Waitin’’ aus der Feder von Seuss und Mitproduzenten Dr. Will. Eine Perle auf der CD ist der tiefgründige Blues ,,Where are my friends’’ mit der Blueslegende Louisiana Red. Kongenial begleitet wird Ludwig Seuss von seiner ,,Roadband’’ mit Titus Vollmer (git.), Peter Kraus (dr), Tom Peschel (b) und Eddie Taylor (sax).

 www.ludwig-seuss.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

  


Samstag, 28. Juli 2018

 ZYDECO ANNIE & SWAMP CATS
The Spirit of New Orleans

  New Orleans, im Süden der USA direkt am Mississippi gelegen, ein wahrhaft einzigartiger Schmelztiegel verschiedener Kulturen, Kochkünsten und Musikstilen, wird noch immer als die Wiege des Jazz bezeichnet. Verbringen Sie mit ZYDECO ANNIE + SWAMP CATS einen unvergesslichen Abend in dieser Stadt, lassen Sie sich anstecken von Begeisterung und Lebensfreude, ergeben Sie sich der Hitze und dem Verlangen nach Mehr, wecken Sie die Sehnsucht nach Weite und Freiheit und nehmen Sie ein Stück davon mit nach Hause, ganz im Sinne des ″Spirit of New Orleans″. So vielfältig wie in New Orleans die Geschichten, so vielseitig die Band ZYDECO ANNIE + SWAMP CATS. Sie verstehen es in ihrer Einzigartigkeit die eigenen Wurzeln mit dem Big Easy zu verknüpfen, die eigene Vergangenheit in der Musik der Kreolen widerspiegeln zu lassen. Die eigen Songs erzählen von der Traurigkeit des Abschiednehmens, von purer Lebensfreude im Mardi Gras, von den Sehnsüchten der einsamen Bayous bis hin zum geselligen Beisammensein beim Fais Deaux Deaux.

 Anja Baldauf alias ZYDECO ANNIE stammt aus einer Akkordeonfamilie, seit frühester Kindheit ist das Akkordeon ihr täglicher Begleiter. Aufgewachsen mit bayerischer Hausmusik, ihre Jugend mit orchestralen Akkordeonklängen verbracht und Klassik studiert, hat sie sich auf einer ihrer Tourneen in die Cajun- und Zydecomusik verliebt. Ihr Spiel ist so facettenreich wie das Leben selbst, sprühende Lebensfreude, unendliche Sehnsucht, die Ernsthaftigkeit des Musizierens und bestimmt – die große Liebe zu ihrem Instrument.

 Zydeco Annie - Akkordeon, One-Row, Melodion, Piano
Frederic Berger - Gesang, Gitarre, Percussion
Gabriel McCaslin
 - Geige, Gitarre
Marco Piludu - Bass
Stefan Baldauf - Schlagzeug

 www.zydecoannie.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

 


 Sonntag, 29. Juli 2018

 THE STIMULATORS

 spielen den Blues, Reggae, Salsa, Jazz, Ska…

  Die Stimulators verbreiten schon seit 1998 ihren Gute-Laune-Sound mit Tiefgang. Lateinamerikanische Grooves, fetziger Ska, jazzige Trompeten-Solos, eingängige Refrains, verrauchte Vocals, bluesige Gitarren, inzwischen nennt man sie auch die »Süchtig-Macher«. Keiner bleibt unberührt. Die Stimulators stimulieren nicht nur die Ohren - sie bringen jedes Publikum in Stimmung. Dazu werden noch Texte serviert über Liebe, Politik, Piraten, Bürgerkrieg, Fernweh, Fußball und Nationalökonomie, die in ihrer Poetik und ihrem Wortwitz absolut pulitzerpreisverdächtig sind, jedoch in derart schöne Melodien und eingängige Refrains verpackt daherkommen, das sich die Fans nicht selten zum lautstarken Mitgrölen animiert fühlen. Sie haben bis dato 7 CDs und 2 DVDs veröffentlicht, in Deutschland, Österreich, Italien, Holland, der Schweiz und den USA über 700 Auftritte absolviert (unter anderem als Vorband von James Brown) und werden nicht umsonst von der TZ als die Süchtigmacher« bezeichnet. »Wenn es einen Preis für die lässigste Kombination aus Südstaaten-Groove, Karibik-Flair, Latino-Feuer und Blues-Feeling gäbe, hätten ihn die Stimulators sicher«, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Und der Playboy: »Der Sound der Stimulators ist wie Cabrio fahren an der Copacabana.

www.stimulators.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

  


Freitag, 3. August 2018

 NAPOLILATINA

 Italienische Nacht mit südamerikanischen Rhythmen

NapoliLatina kombinieren mit lässiger Selbstverständlichkeit italienische Songpoesie mit vielfältiger lateinamerikanischer Musik. In ihrem aktuellen Programm „L’ultimo miracolo“ begeben sich die Musiker dem Geheimnis des Wunders auf die Spur. Staunend Stehen sie vor dem großen Wunder der Liebe, bringen mit ihren Liedern Licht in manch dunkle Ecke unserer Gesellschaft und wundern sich nicht zuletzt auch über sich selbst… Ausgewählte Zutaten verleihen dem frischen Sound der Gruppe seinen ganz besonderen Reiz: Lateinamerikanische Rhythmen verschmelzen mit Melodien, die in der Tradition neapolitanischer Musik verwurzelt sind. Eine gute Portion Spielfreude vollendet den unverwechselbaren Stilmix „alla NapoliLatina“. Mal entspannt und nachdenklich, mal witzig und temperamentvoll - verbunden durch charmante Moderationen wird so jedes Konzert zu einer überraschenden Reise in den Süden. Wunder gibt es immer wieder, NapoliLatina nur einmal!

 Eddi Mautone – Gesang, Gitarre

Stefano Renzi – Perkussion, Gesang

Tobias Kalisch – Bass, Gesang

Fabian Engelhardt – Keyboard

Alberto Parmigiani - Schlagzeug

 Pressestimmen:
„Nach nur wenigen Takten braucht man nicht mal mehr die Augen zu schließen, schon kribbelt es auf der Haut, wie es eigentlich nur die Abendsonne auf einer lauschigen Piazza, oder in der Karibik vermag….“

„Sonnenschein macht fröhlich. Das weiß jeder. Möglichst bald herumsprechen sollte sich aber, dass die Klänge, die «NapoliLatina» produziert, auf den Zuhörer die gleiche Wirkung haben wie ein wohliges Sonnenbad.“ (Fürther Nachrichten)

 www.napolilatina.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

  


 Samstag, 4. August 2018

 RUDI ZAPF & ZAPF'NSTREICH

 Weltwärts

 In ihrem neuen Programm und mit neuer Besetzung entzünden sie wieder ein weltmusikalisches Feuerwerk mit allen nur denkbaren Klangfarben aus einem Spezial-Hackbrett, Saxophon, Akustik- und Elektrogitarre, Kontrabass, Klarinette, Querflöte, Knopfakkordeon und Vibrandoneon. Rudi Zapf, Gerhard Wagner, Andreas Seifinger und Steffen Müller servieren einen musikalischen Leckerbissen nach dem anderen. Sie wirbeln 1000 Töne durch die Luft und verknüpfen dabei wie selbstverständlich alpine Melodien mit temperamentvollen Latin-Rhythmen oder Balkan-Beats, Walzer-Takte mit flirrenden Flamenco-Arabesken oder Klezmer-Klänge mit swingenden und schier waghalsigen Jazz-Improvisationen. Das Ergebnis ist eine eigene Art von Weltmusik, die mal temporeich und virtuos, mal locker lässig, aber stets geschmackvoll, überraschend und hochmusikalisch klingt – und immer für eine Überraschung gut ist. Die vier Vollblut-Musiker entstauben alte Melodien und erwecken sie zu neuem Leben, hüllen sie in einen Mantel voller farbiger Harmonien und tränken sie in pulsierende Rhythmen aus Afrika, Brasilien, Spanien, Argentinien, Mexiko oder Cuba. Tradition – anders aufgefasst und über ihre Grenzen hinausgeführt. Musik, die lebt und durch Generationen hindurch geht. Rudi Zapf & Zapf’nstreich: musikalisch von Welt, in Bayern daheim, auf der Bühne berauschend. Und Zapf garniert das neue Programm mit Wortwitz und Charme.

Rudi Zapf – Pedalhackbrett & Vibrandoneon
Gerhard Wagner – Saxophon, Klarinette, Querflöte
Andreas Seifinger – Gitarre
Steffen Müller – Kontrabass

www.zapf-musik.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

 


 

 Samstag, 11. August 2018

 Ricardo Volkert & Ensemble

FIESTA! FLAMENCA

 Eine spanische Nacht

 Ricardo Volkert (Gitarre und Gesang)

La Picarona (Tanz Gesang),

Olivia Muriel Roche (Tanz, Gesang, Kastagnetten)

Carmen López (Tanz, Gesang, Kastagnetten)

 Simón “El Quintero” (Gitarre, Harp)

Peter Krämer (Percussion)

Nach ein paar Tönen schon träumt sich der bandscheibengeplagte Mitteleuropäer jenseits von Schreibtisch und Werkstatt nach Andalusien- Flamenco, Rumba - und ans endlos schöne Meer. Ein Abend zum Träumen und Sich Bewegen, mit heißen Klängen für warme Herzen, fröhlich, unbeschwert und unendlich leicht.

FIESTA! FLAMENCA   Authentisch und echt, auf hohem musikalischem Niveau singend, spielend, tanzend, begeistern sie ihr Publikum mit ihrer ganz eigenen Mischung spanischer und lateinamerikanischer Musik, aus traditionellem Flamenco und Songs die auch das deutsche Publikum bestens kennt (Gipsy Kings, Buena Vista Social Club). Mit ihren Tänzen und Gesängen nehmen sie die Besucher  mit in das maurische Granada und Sevilla, an die Strände Malagas, an die Tresen der Bodegas von Jerez und Cádiz und in die heiße Nacht einer andalusischen Fiesta. Sevillanas, Alegrías, Fandangos....Gesang und Gitarren, Trommeln, Kastagnetten und das rhythmische Klatschen der Hände (Palmas) begleiten virtuos die feurigen Choreographien der drei Flamencotänzerinnen. Die unterhaltsame und interessante Anmoderation der Stücke und die Nähe zu ihrem Publikum sind ein Markenzeichen von Gitarrist und „Bandleader“ Ricardo Volkert und FIESTA! FLAMENCA . Viva la musica!

Pressestimmen:

 „Klassiker wie „Baila me“ oder „Bamboleo“ fehlten natürlich nicht im Programm. Das wurde aber so inszeniert, dass man nie den Eindruck hatte, Gassenhauer zu hören, sondern ganz eigene Kompositionen. Mit extra langem Beifall quittierte das Publikum diese Einlagen. Fast zwingend nach dieser Vorstellung: die Standing Ovation des begeisterten Publikums und die zwei heftig erklatschten Zugaben.“ Passauer Neue Presse

 Die Band heizt mit lodernden Rhythmen die Stimmung auf, die Tänzerinnen drehen sich in feuriger Leidenschaft, alles klatscht, klopft, schwingt – es ist eine grandiose Fiesta! Sie rasen vor Begeisterung, und wollen die Band samt Tänzerinnen nicht gehen lassen. Immer wieder holen sie sie zurück, um noch einmal die Virtuosität, Ausdruckskraft und das Feuer zu erleben. “ Münchner Merkur

 „Geschichten und höchst poetische Verse über die Liebe und das ach so schicksalhafte Leben, die den Liedern zugrunde liegen, weiß Ricardo Volkert den Zuhörern richtiggehend unter die Haut zu reden, bevor er die Melodie dazu anstimmt. Man hört, bestaunt und genießt die sprühenden Klänge, die in wilden Gitarrenkaskaden daher prasseln wie ein großartiges Feuerwerk...“  Alt-Neuöttinger Anzeiger

www.ricardo-volkert.de

Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)

 


 

 Sonntag,12. August 2018

 GRASS ROOT TIES

 Bluegrass, Newgrass, akustische Country-Music der 50er-70er, Old Time Country, Western- & Standard-Swing & Country-Blues

 Grass Root Ties ist eine in Süddeutschland ansässige internationale Formation, die auf verschiedenen Saiteninstrumenten eine breite Auswahl an unterschiedlicher amerikanischer Musik wie Bluegrass*, akustische Country-Music, sowie Blues und Swing zelebriert.

Die vier Elite-Veteranen der europäischen Akustik-Musikszene präsentieren ein authentisches und aufregendes Programm voller abwechslungsreicher musikalischer Virtuosität und Unterhaltung, mit vielseitigem Instrumentarium und mehrstimmigem Satzgesang.

Western- und Resonator-Gitarren, Mandoline, Geige (Fiddle), irische Bouzouki und Kontrabass werden mit raffinierter Technik und authentischem Klang gespielt. Grass Root Ties spielt als Quartett besetzt mit dem U.S. Amerikaner Paul Stowe und dem EngländerTrevor Morriss (ein Duo, welches seit 1986 (!) zusammen auftritt) und den deutschen Musikern Georg Bähr und Thomas Kärner, die seit 2005 mit Trevor und Paul in der irisch-keltischen Folkband „Matching Ties“ musizierten.

Mit dieser neuen „Tochtergesellschaft“ von Matching Ties kehren diese exzellenten Musiker zu ihren „ROOTS“ (Wurzeln) - dem „(Blue-)GRASS“ und deren „TIES“ (Verbindungen) zurück, nämlich zu den vielen mit Bluegrass verwandten amerikanischen Musikstilen wie Blues, Swing und Country

Die klassische Bluegrass- und Countrybesetzung:
Zum Gründungsduo Paul Stowe (Salt Lake City, USA) und Trevor Morriss (London, UK) kommen der virtuoser Fiddler (Geiger) und Multiinstrumentalist Georg Bähr und der Kontrabassist und ebenfalls Multiinstrumentalist Thomas Kärner hinzu. Mit zahlreichen Konzerten auf Festivals, in Saloons und Clubs in ganz Europa und den USA sind sie eine der vielfältigsten, abwechslungsreichsten und unterhaltsamsten Bands in diesem Bereich.

Das Programm:
Flotte Bluegrass-Songs und „breakdowns“ oder „old-timey tunes“ sowie selbst komponierte Country- und Bluegrass-Songs und Instrumentalstücke, Country-Blues aus dem Mississippi-Delta sowie Blues-Songs aus der Folkblues-Tradition gespielt mit Dobro (Bottleneck-Guitar) und Mundharmonika; Western-Swing aus Texas a lá Bob Wills, akustische Arrangements von Folk- & Countryrock-Klassikern der 60er-70er Jahre (wie z.B. von Bob Dylan, Crosby/Stills&Nash, The Band, The Byrds, Little Feat etc.), sowie Country-Klassiker von Hank Williams, The Eagles, Johnny Cash, Creedence Clearwater Revival u.v.m. Alle Musiker agieren virtuos auf ihren Instrumenten und sind hervorragender Sänger, die Leadsänger Paul und Trevor (Muttersprache Englisch) werden ergänzt durch exakten und ausdrucksstarken 2-4 stimmigen Harmoniegesang.

Was ist Bluegrass?
*Bluegrass ist eine in den 30er Jahren entstandene Mischung aus Country, Blues und irisch/britischem Folk undhat sich in den letzten Jahrzehnten mit Rock und Jazz vermischt, entwickelte sich später zum sogenannten „Newgrass“. Dieser charakteristische Newgrass-Sound der 60er – 70er Jahre bildet die Basis vieler Grass Root Ties - Arrangements. Durch ihr perkussives Spiel erreicht die Band einen runden, kraftvollen Rhythmus, der auch ohne Schlagzeug nichts zu wünschen übrig lässt

Die Musiker:

Paul Stowe (Utah, USA): akustische- und Resophonic-Gitarren, Mundharmonika und Gesang
Trevor Morriss (London, GB): Mandoline, irische Bouzouki, Gitarre und Gesang
Georg Bähr (D-Berlin, Aschaffenburg): Fiddle (Geige), Mandoline, 5-saitiges Banjo und Gesang
Thomas Kärner (D-Bayreuth): Kontrabass, Mandoline, Dobro und Gesang

www.grassrootties.com

www.matchingties.com

 Eintritt: Vvk 20.- (erm. 16.-), Ak 22.- (erm. 18.-)